Auftakttreffen des Arbeitskreises ÖPNV der CDU Verbände Ketsch, Brühl und Schwetzingen

Am 28. Januar trafen sich die CDU-Ortsverbände der Gemeinden Ketsch, Brühl und Schwetzingen in der Ketscher Pizzeria Da Ciccio um einen interkommunalen Arbeitskreis zum Thema ÖPNV ins Leben zu rufen.

Von jeder Kommune gab es spannende Impulsvorträge zu Teilbereichen des öffentlichen Nahverkehrs wie den Tarifverbünden, Nachttaxis und Linienbündeln. Die Brühler CDU präsentierte ihre ausführliche Umfrage zum Nahverkehr, die auch Anhaltspunkte für Verkehrsverbesserungen in den Nachbargemeinden darstellt. Langfristig ist es das Beste, durch Erhebung von Fahrgastzahlen und -Meinungen auch in Schwetzingen und Ketsch die Debatte darum, wie der ÖPNV besser gestaltet werden kann, auf eine stabile Datenbasis zu stellen.

Die Probleme im ÖPNV müssen zudem regional angegangen werden, auch in Verbindung mit Heidelberg und Mannheim. So kann zum Beispiel eine Aufteilung der berüchtigten 717-Linie in einen Teil vor und einen Teil hinter Schwetzingen zu einer freieren Gestaltung der Fahrt- und Abschlusszeiten führen und eine engere Absprache mit Walldorf endlich zu einer Direktverbindung an den dortigen Bahnhof.

Nicht zuletzt wurde die Dringlichkeit von neuen Brückenverbindungen über den Rhein diskutiert, insbesondere bei Altrip und Speyer, auch um einen schnellen Bus- und möglicherweise Bahnverkehr zu gewährleisten.

Der Arbeitskreis wird in Zukunft mehrmals jährlich tagen.

>>> Zum Artikel in der Schwetzinger Zeitung <<<

« Bürgersprechstunde der CDU Ketsch Oberste Priorität: Eine sichere Versorgung der Region und die hervorragende Wasserqualität »